„Matrix 4“

Schon länger ist bekannt, dass die „John Wick“-Macher Chad Stahelski und David Leitch nach den ersten drei „Matrix“-Filmen auch an „Matrix 4“ wieder beteiligt sind. Wie genau die Zusammenarbeit funktioniert, erklärte nun Chad Stahelski.

Bei „Matrix“ war Chad Stahelski als Stuntdouble und Trainer für Keanu Reeves beteiligt, bei „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“ übernahm er zudem auch Verantwortung als Stunt-Koordinator.

Bei „Matrix 4“ wird Chad Stahelski nun aber nicht vor der Kamera stehen und auch nicht als Stunt-Koordinator oder sogar für die Action zuständiger Second-Unit-Regisseur die Dreharbeiten von Kampfszenen und dergleichen betreuen, wie er und sein langjähriger Partner David Leitch bereits vor einer Weile klarstellten.

Stattdessen sind Stahelski, Leitch und ihre Stunt-Firma 87eleven vor allem an der Konzeption von Actionszenen und am Training der Darsteller beteiligt. Wie genau die Zusammenarbeit mit Regisseurin Lana Wachowski abläuft, erklärte Stahelski nun im Interview mit dem Hollywood Reporter.

„TOTAL VERRÜCKTE“ ACTION

Lana Wachowski habe stets schon eine fertige Szene im Kopf: „Das ist die Figur. Das passiert. Das ist der Konflikt. So muss er sich am Ende dieser Sequenz psychologisch oder emotional oder was auch immer entwickelt haben. Was habt ihr in eurem Trickarsenal um das total verrückt zu machen?“

Anschließend gäbe es tagelange Meetings mit Stuntleuten und Choreographen, bei denen Ideen in den Raum geworfen und Wachowski vorgestellt würden. „Sie übertrumpft einen immer und das ist eine Herausforderung“, so Stahelski. „Sie ist wahrscheinlich immer noch die herausfordernste Person, auf eine gute Weise, mit der ich je zusammengearbeitet habe, weil sie deine Ideen nimmt und sagt: ‚Okay, wie machen wir das besser?‘“