„Mission: Impossible 7“

Die Dreharbeiten zu „Mission: Impossible 7“ mussten wie so viele andere Filmaufnahmen wegen Corona abgebrochen werden. Nun gibt es einen neuen Zeitplan – und dadurch Hoffnung für die Rückkehr zu einem anvisierten Schauplatz.

Im Februar wollten die Macher der „Mission: Impossible“-Reihe um Superstar Tom Cruise und Regisseur Christopher McQuarrie beim Karneval in Venedig Schlüsselszenen für „Mission: Impossible 7“ drehen.

Doch aufgrund der COVID-19-Pandemie saß man erst im Hotelzimmer fest und musste dann abreisen. Danach hieß es, dass das Drehbuch geändert werde, die Venedig-Szenen rausfliegen. Doch schnell waren auch fast überall sonst auf der Welt Drehs nicht mehr möglich.

Nun hören wir von gleich zwei Seiten, dass die Dreharbeiten zu „Mission: Impossible 7“ und „Mission: Impossible 8“, die gemeinsam gefilmt werden, erst im September weitergehen soll.

Dieses Datum nannte sowohl Regieassistent Tommy Gormley gegenüber der BBC sowie auch Schauspieler Simon Pegg gegenüber Variety.

Ein Drehbeginn im September ist durchaus überraschend, denn die meisten unterbrochenen Filmproduktionen legen in diesen Tagen wieder los, während man hier noch drei Monate warten will. Doch während Fans vielleicht befürchten, dass bei einer so späten Wiederaufnahme sich der Veröffentlichungsplan noch mal ändern könnte, kann der neue Zeitplan auch eine gute Seite haben.